Banner_Offstein

Veranstaltungstermine

Hallo liebe Besucher, hier stellen wir Ihnen alle Termine eines Jahres chronologisch dar.
Veranstaltungen der zurückliegenden Jahre finden Sie auf den jeweiligen Seiten.

Juli 2017

30.06.-02.07.

Sommerfest der Vereine

Abgesagt

Grund ist die Klage eines Nachbarn gegen den aus seiner Sicht unzumutbaren Lärm. Auf Grund dieser Klage hat das Verwaltungsgericht Mainz der Verbandsgemeinde als Genehmigungs- und Kontrollbehörde Auflagen gemacht, deren Einhaltung diese nicht garantieren konnte und deshalb die Genehmigung nicht erteilt hat. Wir bedauern dies zu tiefst, sehen aber aktuell keine Möglichkeit, das Fest auszurichten. Eine ausführliche Stellungnahme des Vorstands finden Sie hier.

September 2017

10.09.

Kerweumzug

Dezember 2017

23.12.

Adventsfenster und adventlicher Ausklang des Heimatvereins

Termine 2017

17.06. Einzugsgebiet reicht bis Hamburg

Am letzten Samstag richtete der Heimatverein zum zweiten Mal eine Fliesenbörse für Fliesen der Offsteiner Tonwerke aus. Anbieter aus Stuttgart, Karlsruhe, Hannover, Braunschweig, Hamburg und dem Saarland boten ihre Schätze zum Kauf oder Tausch an. Parallel war erstmals in Offstein die Fotodokumentation „historische Hauseingänge mit Offsteiner Jugendstilfliesen“ zu sehen, die der Heimatverein aus Fotomaterial von Jens Reifenrath zusammengestellt hatte.

„Wir sammeln seit 40 Jahren Fliesen“ berichtete Fr. Kraus aus Hamburg , die mit ihrem Mann auch 2016 schon als Aussteller/Anbieter in Offstein dabei war. „Wer einmal mit dem Virus infiziert ist, kommt nicht mehr davon los.“

Fliesenbörse 2017

Und so waren auch unter den Besuchern etliche, die wir schon im letzten Jahr begrüßen durften. Eine ganze Reihe von ihnen wurde bei den angebotenen Stücken fündig und verließ das Heimatmuseum strahlend mit einem neuen Stück für die eigene Sammlung oder zur Dekoration der Wohnung.

Wie Heinz Baur, der Organisator auf der Ausstellerseite, berichtete, fand an diesem Wochenende auch in Belgien eine große Fliesensammlerbörse statt. Vermutlich sei das Fehlen niederländischer Anbieter in Offstein darauf zurückzuführen. Gemeinsam werden wir prüfen, ob ein anderer Termin geeigneter ist. Insgesamt darf sich der Heimatverein aber wieder über das positives Feedback von Ausstellern und Besuchern freuen und dankt auf diesem Wege allen Beteiligten, die mit ihrem Einsatz, der Erlaubnis zu fotografieren und ihren Leihgaben die Ausstellung erst möglich gemacht haben.

Heimat- und Kulturverein Ober-Flörsheim zu Gast

Für den frühen Nachmittag hatte sich der Heimat- und Kulturverein Ober-Flörsheim mit ca. 15 Personen angemeldet. Den Kontakt hatte unser Mitglied Marco Graf hergestellt und die Fliesenbörse bot nun einen geeigneten Rahmen für den Besuch.

Fliesenbörse 2017

Dr. Karl Heimers führte die Gruppe durch die Ausstellung und, zusammen mit anderen Interessierten, zum ehemaligen Gelände der Tonwerke in der Bahnhofstraße. In diesem Zusammenhang danken wir Fam. Kulzer, die uns wieder den Zutritt zum Gelände erlaubt hatte.

So bot sich im Rahmen der Fliesenbörse die Möglichkeit zu einem Erfahrungsaustausch bei dem das Nutzungskonzept des Heimatmuseums sowie unser Veranstaltungsangebot für die Schulkinder auf besonderes Interesse stieß. Natürlich gab es auch eine Gegeneinladung durch deren Vorsitzenden Dr. Helmut Schmahl nach Ober-Flörsheim, die wir zu einem geeigneten Termin gerne wahrnehmen werden. Einzelheiten werden wir rechtzeitig bekanntmachen.

Ihr Vorstand des Heimatvereins

zeitung-icon Hier können Sie den Artikel der Wormser Zeitung lesen.

zeitung-icon Hier können Sie einen weiteren Artikel der Wormser Zeitung lesen.

08.06. Amsel, Drossel, Fink und Star

waren da, als der Heimatverein am letzten Donnerstag mit den Viertklässlern der Grundschule Offstein entlang des Reisbaches (Weidesgraben oder Waresgraben) unterwegs war. Schon zum vierten Mal beteiligte sich der Verein mit der Exkursion am „GEO-Tag der Natur“. Unterstützt wurden wir wieder von Karl Müller vom Naturschutzbund BUND dessen Kenntnis der Vogelwelt es uns ermöglichte, insgesamt 29 Vogelarten an Gesang, Flugbild oder Aussehen zu identifizieren. Aufmerksam protokollierten die Kindert, was da im Geäst und in der Luft zu sehen oder zu hören war. „Mönchsgrasmücke, Dorngrasmücke, Gartengrasmücke, Feldlerche, Goldammer, Kohlmeise, Kuckuck, Rabenkrähe, Star und Turmfalke begleiten uns bei der Tour schon seit 2014“ konnte Rolf Hoffmann vom Heimatverein feststellen. Dafür waren in diesem Jahr auffällig wenige Schwalben zu sehen.

GEO-Tag 2017

„Manche der Kinder kommen sonst kaum raus in die Natur“ weiß die Klassenlehrerin Fr. Schubert . Umso interessierter beobachteten sie, wie eine Rabenkrähe immer wieder einen Mäusebussard in der Luft attackierte. Obwohl kleiner als der Greifvogel, verfolgte sie ihn über eine weite Strecke und griff immer wieder an.

Erstmals war in diesem Jahr bei der Tour eine Turteltaube zu hören. „Den Vogel haben auch wir bei uns im Revier noch nicht gehört“ stellten Fr. Singh, Hr. Fischer und Hr. Goll vom Jagdschutz Offstein fest. Die Taube hatte sich tief im Gebüsch niedergelassen und so mussten die Kinder ganz leise sein, um sie zu hören. Schon beim Start hatte Herr Fischer eine kurze Einführung zum Verhalten in der Natur gegeben und darauf hingewiesen, dass jedes laute Geräusch die Tiere verscheuchen oder verstummen lassen kann.

„Seit wir die Tour machen haben wir noch nie Rebhühner gesehen“ fiel Rolf Hoffmann auf. Dazu konnte Herr Groll, der als Jagdanwärter im Offsteiner Revier seine Ausbildung zum Jäger absolviert, berichten, dass die Jäger bei einer Zählung nur 6 Brutpaare im Revier feststellen konnten. Der vermeintliche Allerweltsvogel wird leider immer seltener. Die intensive landwirtschaftliche Nutzung der Flächen macht ihm das Leben schwer.

Neben Vögeln weckten Käfer, Falter und Schmetterlinge am Wegesrand immer wieder das Interesse der Kinder. Mit Hilfe von Karl Müller konnten die Kinder Dickkopffalter, Tagpfauenauge, Kohlweißling, Admiral, Heufalter, Zehfalter, Schachbrettfalter, Weichkäfer, Mosaikjungfer, Azurjungfer, Goldfalter, Grashüpfer, Erdhummeln und Steinhummeln auf ihre Liste setzen.

Bei der abschließenden Runde am Heimatmuseum erhielt jedes Kind eine Urkunde, die seine Teilnahme am GEO-Tag der Natur bescheinigt. Der Aktionstag wird jedes Jahr von der Zeitschrift „GEO“ initiiert und ist Anstoß für über hundert großen und kleinen Veranstaltungen. An der Zentralveranstaltung beteiligen sich namhafte Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen und spüren der Artenvielfalt der Natur, ihren Lebensräumen und deren Veränderungen nach. Und so dürfen sich die Offsteiner Grundschüler als Nachwuchsforscher in einer großen Forschercommunity fühlen.

Ihr Vorstand des Heimatvereins

Hier können Sie einige Fotos anschauen.

Unser GEO-Tag ist auch auf der offiziellen Internetseite von GEO präsent.

zeitung-icon Hier können Sie den Artikel der Wormser Zeitung lesen.

12.05.2017 Hopfengestopft,

obergärig, untergärig, Aromahopfen, Bitterhopfen – es gab viel Information rund um die Biere der Braumanufaktur Sander aus Worms. Und das aus erster Hand, direkt vom Brauer. 21 Teilnehmer im Alter von 30 bis 70 hatten sich zur ersten Craft Beer Probe im Heimatmuseum in der Jahnstraße eingefunden und bekamen mit insgesamt acht Bierproben einen breiten Überblick über die Bandbreite der bei Sander hergestellten Biere. Vom Pils, über India Pale Ale bis zum Maibock reichte die Geschmackspalette, so dass jeder sein „Bier des Abends“ fand. Dabei war mit dem Gwen Ale, einem obergärigen Bier mir 50% Weizenmalzanteil, eher ein Außenseiter der Abendsieger. Brezeln, Bierknacker, Käsespieße und Spundekäs sorgten für eine deftige Grundlage, so dass der Alkohol nicht zu schnell in den Kopf stieg.

Craft Beer Probe 2017

Nach der Probe blieben die meisten Teilnehmer noch in geselliger Runde sitzen und gönnten sich die eine oder andere Flasche ihrer Favoriten. Von allen Sorten war reichlich vorhanden. „Das sollten wir unbedingt wiederholen" bekamen wir vielfach zu hören, aber auch Ideen für andere Proben wie fränkische Biere oder Whiskys. Die letzten Teilnehmer verließen erst nach 23:00 Uhr das Heimatmuseum.

Ach ja, für alle die den Abend verpasst haben: Hopfengestopft besagt, dass im Brauprozess eine weitere Hopfengabe nach der Hauptgärung erfolgt. Dabei werden kaum Bitterstoffe, wohl aber die ätherischen Öle des Hopfens in der Würze gelöst. Dementsprechend werden für das Hopfenstopfen besonders Aromahopfensorten (nicht Bittersorten) verwendet. Das Bier wird haltbarer und würziger.

Wir freuen uns schon auf weitere Veranstaltungen mit Ihnen.

Ihr Vorstand des Heimatvereins

Wo bleibt der Gemeinsinn ..

.. wenn Bürger nicht einmal einen Abend im Jahr tolerieren, dass es in der Nachbarschaft lauter wird? Konkret ist die Rede vom Sommerfest, das die Offsteiner Vereine gerne wieder ausgerichtet hätten. 2015 mit großem Zuspruch wiederbelebt, musste das Fest schon 2016 kurzfristig abgesagt werden. Ein Nachbar des Heimatvereinsgeländes, auf dem das Sommerfest traditionell stattfinden sollte, war mit einem Einspruch beim Verwaltungsgericht Mainz gegen den aus seiner Sicht unzumutbaren Lärm vorgegangen. Das Verwaltungsgericht hatte die Veranstaltung 2015 zwar im Grundsatz genehmigt, auch mit Verweis auf das „seltene“ Ereignis, der Verbandsgemeinde als Genehmigungs- und Kontrollbehörde aber Auflagen gemacht, deren Einhaltung diese nicht garantieren konnte. Diese Auflagen wurden in einem weiteren Urteil im Laufe des letzten Jahres bestätigt, so dass die Verbandsgemeinde keine Möglichkeit sah, das Fest in diesem Jahr wieder zu genehmigen. Sie haben die Absage der Gemeinde sicherlich im Amtsblatt gelesen.

Uns haben zahlreiche Kommentare erreicht, die diese Entwicklung bedauern und wenig Verständnis für die Position unseres Nachbarn zeigen. Dem kann sich der Vorstand des Heimatvereins nur anschließen. Und auch der Ansatz, das Sommerfest auf den Kerweplatz zu verlegen, ist aus unserer Sicht nicht sinnvoll. Auch dort gibt es Nachbarn, die zum Glück toleranter sind, und bei Veranstaltungen die Augen oder Ohren zudrücken – im Interesse der Gemeinschaft und eines aktiven Dorflebens. Das kann aber kein Grund sein, ihnen nach dem St. Floriansprinzip alle Veranstaltungen im Dorf vor die Nase bzw. Ohren zu setzen, weil andere weniger tolerant sind.

Wie soll Gemeinschaft entstehen, wenn es keine gemeinschaftlichen Feste im Dorf mehr gibt?

Die Frage bleibt natürlich bestehen und treibt uns im Vorstand des Heimatvereins um. Ein lebendiges Dorf ohne Feste – kaum vorstellbar. Gemeinsam feiern, so wie es in Dörfern schon immer der Fall war und wie es zum Dorfleben schon immer dazugehört. „Wir sind Dorfkinder und wir sind stolz darauf“ tat eine Gruppe in den letzten Jahren beim Kerweumzug kund. Diesem Lebensgefühl sehen wir uns als Vorstand des Heimatvereins verpflichtet. Und wir werden unser Möglichstes tun es zu unterstützen. Auch in Zukunft. Auch auf dem Platz vor dem Heimatmuseum.

Ihr Vorstand des Heimatvereins

zeitung-icon Hier können Sie den Artikel der Wormser Zeitung lesen.

29.04.2017 Blütenpracht für Balkon, Terrasse und Fensterbänke

Am letzten Samstag richtete der Heimatverein seinen alljährlichen Blumenmarkt aus. Geranien, Petunien und eine große Vielfalt weiterer Blütenpflanzen standen auf dem Platz vor dem Heimatmuseum zur Auswahl und warteten auf ihre neuen Besitzer. Auch der Wettergott spielte mit und die zahlreichen Besucher konnten bei teils strahlendem Sonnenschein in Ruhe auswählen.

Blumenmarkt 2017

Wie jedes Jahr waren Geranien mit ihrer Vielfalt an Formen und Farben wieder der Spitzenreiter bei den verkauften Blumen. Zwei neue Sorten, rosafarben mit roten Einsprenkelungen und rosa mit rotem Herzen, sprangen besonders ins Auge. Aber auch die klassischen Farben fanden als Hängevariante oder stehend wieder viele Freunde.

Der Heimatverein dankt allen Käufern und wünscht ihnen viel Freude mit ihren Pflanzen.

Der Vorstand bedankt sich auch ganz herzlich bei allen Helfern, ohne die ein solcher Markt nicht möglich wäre. Ebenso danken wir der Gärtnerei Schmitt in Pfeddersheim, bei der wir unsere Ware beziehen und deren unkomplizierte Abwicklung wir zu schätzen wissen.

Der Blumenmarkt, den der Heimatverein schon seit 1980 jährlich ausrichtet, war ganz im Sinne des Bundeswettbewerbs „Unser Dorf soll schöner werden“, der bis Mitte der 1990er Jahre stattfand und dessen Ziel es war, die Dörfer vor allem durch Grüngestaltung und Blumenschmuck zu verschönern. Inzwischen wurde der Wettbewerb in „Unser Dorf hat Zukunft“ umbenannt und stellt heute grundlegende und umfassende Maßnahmen für die dörfliche Lebensqualität in den Mittelpunkt. 2017 beteiligt sich Offstein an diesem Wettbewerb und der Heimatverein wird dabei aktiv mitwirken. Weitere Informationen zum Wettbewerb und die Bewerbungsmappe von Offstein finden Sie auf www.offstein.de/unser-dorf-hat-zukunft/. Schauen Sie einmal rein…

Ihr Vorstand des Heimatvereins

Hier können Sie einige Fotos anschauen.

07.04.2017 Ein toller letzter Schultag …

vor den Osterferien – so jedenfalls hatte man den Eindruck, wenn man sah, wie die Kinder der Grundschule am Engelsberg mit Begeisterung halfen, den Osterbrunnen zu schmücken. Bereits in den 2 Wochen zuvor waren sie mit den Vorbereitungen beschäftigt: Zunächst wurden zusammen mit 2 Helferinnen des Heimatvereins und den Lehrerinnen 350 Eier marmoriert, die der Grundstock für die Eiergirlanden waren. In einem speziellen Projekt der Schule fertigte zudem jedes Kind ein individuell gestaltetes Ei, das nun mit einem Namensband am Osterbrunnen befestigt wurde. Geschmückt wurde die Brunnenkrone auf dem Platz vor dem Heimatmuseum. Von dort aus geleiteten die Kindern sie zum Flötenspielerbrunnen. Wie ein Lindwurm schlängelte sich die Kinderschar unter Aufsicht ihrer Lehrerinnen hinter dem Traktor mit der Brunnenkrone von der Jahnstraße zum Flötenspielerbrunnen. Mit fröhlichem Gejohle begleiteten die Kinder dort das Aufsetzen auf den Brunnen.

Osterbrunnen 2017

Danach ging es für die Kinder zurück in die Schule. Frau Gürtler, die Leiterin der Grundschule, und die anwesenden Mitglieder des Heimatvereins waren sich einig: Eine gelungene Aktion, die man auch für das nächste Jahr wieder ins Auge fassen will.

Die Tradition, Brunnen zur Osterzeit festlich zu schmücken, stammt aus der fränkischen Schweiz, wo sie um 1909 entstand. Über die Entstehung des Brauches gibt es zahlreiche Spekulationen. So wird neben christlichen Interpretationen häufig die Wasserarmut der Fränkischen Schweiz genannt, durch die den Brunnen ein besonders hoher Stellenwert zukam. In der schon früh touristisch geprägten fränkischen Schweiz könnten aber auch profane touristische Zielsetzungen zur Entstehung des Brauches geführt haben.

Der Heimatverein dankt allen Mitwirkenden für die investierte Zeit und Arbeit, ohne die eine solche Aktion nicht möglich wäre. Dass dabei auch der Spaß und die Geselligkeit nicht zu kurz kamen, ist Teil eines aktiven Vereinslebens.

Ihr Vorstand des Heimatvereins

zeitung-icon Hier können Sie den Artikel der Wormser Zeitung lesen.

Hier können Sie einige Fotos anschauen.

 

18.02.2017 Frühjahrsputz mit Leitern - Nistkastenreinigung in Offstein

Der Wettergott war uns wieder wohlgesonnen als der Heimatverein am vergangenen Samstag (18.02.2017) seine jährliche Nistkastenreinigung durchführte. Dank des Offsteiner Jagdpächters Karl-Christian Prinz der mit 4 Helfern teilnahm und Fam. Eberlein, die mit ihrem Enkel teilnahm, waren wir auch personell ausreichend besetzt. Ohne sie wäre es aber eng geworden.

Die Nistkästen, die entlang des Eisbachs zwischen der alten Eisenbahnbrücke im Westen und der Bahnhofstraße, sowie im Osten parallel zu L395 aufgehängt sind, waren wieder gut belegt. Darüber freuen wir uns umso mehr, als sich im Winter 2016 die Berichte häuften, dass weniger der gängigen Arten an den Futterhäuschen gesichtet wurden. Umso wichtiger ist es, dem vorhandenen Bestand hinreichend Nistmöglichkeiten zu bieten.

Nistkastenreinigung 2017

Natürlich hatten auch wieder einige Bilche die Nistkästen zum Überwintern genutzt. Zu den auch Schläfer oder Schlafmäuse genannten Tieren gehören Siebenschläfer, Haselmaus, Baum-, Maus- und Gartenschläfer. Insbesondere für Kinder die an der Nistkastenaktion teilnehmen sind die Schlafmäuse immer ein Highlight.

Wir nutzten die Reinigung der Nistkästen auch um nach geeigneten Plätzen für weitere Nistkästen zu suchen. Ergebnis: Es ist noch Platz vorhanden um neue Nistkästen anzubringen. Außerdem gehören einige ältere und inzwischen schadhafte Exemplare ersetzt. Der Heimatverein plant daher, im nächsten Jahr wieder eine Nistkastenbastelaktion anzubieten. In diesem Zusammenhang würde uns interessieren, ob die letztes Jahr gebauten und in privaten Gärten aufgehängten Nistkästen belegt waren. Mailen sie es uns doch einfach kurz, wie das bei Ihnen war: info@heimatverein-offstein.de . Um langfristig Nistmöglichkeiten zu schaffen regte Herr Prinz an, über die Pflanzung von Bäumen im Rahmen einer Aktion des Heimatvereins nachzudenken. Wir finden die Idee gut und werden uns über die Umsetzung Gedanken machen.

Wenn Sie mehr Informationen zum Rückgang der gesichteten Gartenvögel in diesem Winter suchen, finden Sie Informationen unter: naturwerke.net

Ihr Vorstand des Heimatvereins

16.02.2017 Bericht zur Mitgliederversammlung

Am 16.02.2017 fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Heimatvereins statt.

Nachdem der 1. Vorsitzende Dr. Karl Heimers alle Anwesenden begrüßt hatte und den verstorbenen Mitgliedern im Jahr 2016 gedacht wurde, verlas er die Tagesordnungspunkte. Darauf folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden und des Kassenwartes Heiner Schmitt. Dem anschließenden Bericht der Kassenprüfer Reinhold Eberlein und Jochen Stangier folgte auf Antrag von Andreas Böll die Entlastung des Vorstandes.

Beim Tagesordnungspunkt Wahlen gab es folgende personelle Veränderungen im Vorstand:

  • Marco Graf verließ den Vorstand als Schriftführer, da er berufsbedingt kaum noch Gelegenheit hat, an den Vorstandssitzungen anwesend zu sein. Die Funktion wird in Zukunft durch Nadine Stoffels wahrgenommen.
  • Nach vielen Jahren engagierter Vorstandsarbeit schied auch Lothar Friemer auf eigenen Wunsch als Beisitzer aus dem Vorstand aus. Sein Amt wurde mit Rita Fuhrmann neu besetzt.
  • Als weiterer Beisitzer mit dem Aufgabengebiet Homepage wurde Karl-Heinz Sohn neu in den Vorstand gewählt.

Für das Engagement und die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren dankte der Vorsitzende den ausgeschiedenen Vorstands-Mitgliedern.

Beim Ausblick auf das Jahr 2017 zeigte sich, dass alle lieb gewonnenen Veranstaltungen wie der Blumenmarkt, der GEO-Tag der Artenvielfalt und das Adventsfenster mit adventlichem Ausklang wieder stattfinden sollen. Neu im Programm ist eine Craft Beer Probe am 12.05., bei der handwerklich gebrautes Bier aus der Region im Mittelpunkt stehen wird. Die 2016 im Rahmen des Festprogramms zu „200 Jahre Rheinhessen“ durchgeführte Fliesenbörse für Fliesen der Offsteiner Tonwerke wird auf Wunsch der Teilnehmer auch 2017 wieder einen Platz im Veranstaltungskalender des Heimatvereins haben. Und auch das Sommerfest der Vereine, das im letzten Jahr kurzfristig abgesagt werden musste, werden Heimatverein, FFW, MGV, SKC und TuS am Wochenende vom 30.06. – 02.07.2017 wieder ausrichten. Noch in der Diskussion ist ein Ausflug nach Bad Nauheim, wo im Sprudelhof zahlreiche Badezellen mit Jugendstil-Fliesen der Offsteiner Tonwerke gestaltet sind, sowie eine Halloween-Veranstaltung, die mit dem Reformationstag kollidiert, der in diesem Jahr ausnahmsweise ein bundesweiter Feiertag ist. Last but noch least sollen die vor 2 Jahren begonnenen Stammtische wieder stattfinden, deren Termine aber noch nicht feststehen.

Alle Termine finden Sie im Veranstaltungskalender der Gemeinde und auf unserer Homepage.

Der Vorstand bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen im Berichtsjahr, und den harmonischen Verlauf und lud alle Anwesenden noch zum gemeinsamen Verweilen im Heimatmuseum ein.

Ihr Vorstand des Heimatvereins

11.02.2017 Nur der Neuschnee fehlte ….

um das erste Wintergrillen des Heimatvereins am vergangenen Samstag perfekt zu machen. So fehlte zwar der Schneemann, ansonsten hatten sich aber zahlreiche Teilnehmer auf dem Platz vor dem Heimatmuseum eingefunden, um in geselliger Runde zu grillen. Auf dem großen Holzkohlengrill brutzelten die Steaks und die Würstchen um die Wette und die Grilleure fachsimpelten über die beste Holzkohle, das beste Fleisch und die Frage, ob Marinade oder Rub (trockene Gewürzmischung) die bessere Würze geben. Der Winterzeit angemessen hatte ein Teilnehmerpaar Glühwein mitgebracht und der Heimatverein Bockbier besorgt. Aber auch für Wein und antialkoholische Getränke war gesorgt.

Wintergrillen 2017

Wer nicht unmittelbar am Grill Platz fand, konnte sich rund um einen der beiden aufgestellten Feuerkörbe wärmen oder im Zelt auf die leckeren Grillstücke warten. Die Feuerkörbe blieben bis zum Ende ein magischer Anziehungspunkt für die Kinder.

Was ursprünglich als eher kleines Event für einige „hartgesottene“ Grillfans gedacht war, hatte sich zur Überraschung und Freude des Vorstands schnell zu einem echten Renner entwickelt – 20, 50, am Ende mehr als 70 Anmeldungen sprengten alle Erwartungen. Das freut uns umso mehr, als die Idee und das Konzept nicht aus dem Vorstandskreis sondern von einem Mitglied stammte. Aktiv im Verein sein, Ideen einbringen und umsetzen – so können wir unseren Wohnort attraktiv und lebenswert gestalten. Für uns selbst und unsere Kinder.

Anders sah dies wieder einmal ein Nachbar, der uns gegen 21:00 Uhr einen Besuch der Polizei bescherte, die aber keinen Anlass sah einzuschreiten und uns nur auf die Einhaltung der Nachtruhe ab 22:00 Uhr hinwies. Was wir natürlich auch beachteten.

Vielfach wurde der Wunsch geäußert, das Wintergrillen im nächsten Jahr zu wiederholen und vielleicht auch zu einem festen Programmpunkt im Jahresablauf des Heimatvereins zu machen. Zumindest für das nächste Jahr können wir schon jetzt eine Wiederholung in Aussicht stellen.

Ihr Vorstand des Heimatvereins

zeitung-icon Hier können Sie den Artikel der Wormser Zeitung lesen.

 

Rückblick

Mit 2016 ist für den Heimatverein wieder ein ereignisreiches Jahr zu Ende gegangen. Es gab die schon traditionellen Veranstaltungen wie den Blumenmarkt oder den GEO-Tag der Artenvielfalt. Highlight des Jahres war die Fliesenbörse im Juni, die wir erstmals nach Offstein holen konnten und die auch Gäste aus Bad Nauheim und den Wormser Altertumsverein anlockte. Unser Herbststammtisch mit neuem Wein und Zwiebelkuchen fand noch mehr Zuspruch als im Vorjahr und hat das Zeug sich dauerhaft zu etablieren. Wenig erfreut waren wir darüber, das Sommerfest der Vereine, das 2015 auf eine äußerst positive Resonanz gestoßen war, auf Grund der Klage eines Anwohners absagen zu müssen. Aber die schon aufgebauten Zelte animierte überwiegend jüngere Mitglieder zu zwei stimmungsvollen „Private Viewing“ Abenden am Heimatmuseum um die EM-Spiele der deutschen Nationalmannschaft zu schauen. Tolle Stimmung - so etwas sollten wir öfter machen.

Ihr Vorstand des Heimatverein Offstein e.V.