Banner_Offstein

Im Rahmen der Vereinsarbeit entstehen regelmäßig Dokumentationen die im Selbstverlag veröffentlicht werden. Wir stellen Ihnen die Schriftreihe in Folge kurz vor und geben Ihnen die Möglichkeit mit einer Leseprobe (die unterstrichenen Zeilen kurz anklicken) ihre Neugier zu wecken.
Sollten sie Interesse haben, können sie gerne bei uns ein Exemplar zum Selbstkostenpreis erwerben.

In der Jubiläumsausgabe, “Heimatjahrbuch 2015 des Landkreises Alzey-Worms” ist der Heimatverein mit einem Artikel über das Schicksal der Familie Göttnauer im 1. Weltkrieg vertreten. Der Artikel nimmt Bezug auf das durch den Heimatverein verlegte Fotoheft über Otto Göttnauer, welches zum Selbstkostenpreis im Heimatmuseum erworben werden kann.

 

  1. Die Küferei Stüber in Offstein, erschienen 2008, Autor Uwe Weinstein

  2. Heinrich Ordenstein, Musiker, Mäzen und Menschenfreund, ersch. 2009, Autor Uwe Weinstein

  3. CD der Festveranstaltung für Ordenstein, erschienen 2009, Autor Uwe Weinstein

  4. Fleischmann Feuerfest, Ing. Weisbrodt, erschienen 2013, Autor Erich Weber

  5. Otto Göttnauer und der 1. Weltkrieg, erschienen 2014, Autor Erich Weber

  6. Schuhmacherwerkstatt Karl Metzmann, erscheint in Kürze, Autor Erich Weber

  7. 170 Jahre Zimmerei Antz in Offstein, erscheint in Kürze, Autor Erich Weber

Weitere Veröffentlichungen über Offstein in Buch bzw. Taschenbuchausführungen können sie ebenfalls bei uns erhalten:

  1. 110 Jahre MGV Liederkranz Offstein 1856-1966 Selbstverlag des MGV Hauptautor W. Andreß

  2. 1200 Jahre Offstein, erschienen 1971, Gemeinde Offstein, Hauptautor Helmut Zorn

  3. 300 Jahre ev. Gotteshaus in Offstein, 2010, ev. Kirchengemeinde, Autor Helmut Zorn

  4. 800 Jahre Pfarrei St.Martinus Offstein

  5. 230 Jahre Martins-Kirche Offstein, 1212-1782-2012, kath. KG, Hauptautor Helmut Zorn

Darüber hinaus verwahrt das Museum alle 24 Veröffentlichungen aus den Jahren 1984-2006 in den Heimatjahrbüchern des Landkreises Alzey Worms von Helmut Zorn

 

Fotobuch 2   Prof. Heinrich Ordenstein
Menschenfreund, Musiker, Mäzen

Dieses Buch ruft den aus Offstein stammenden Heinrich Ordenstein und seine Lebensleistung für die Musik wieder ins Gedächtnis. Es zeichnet das Portrait eines außergewöhnlichen Mannes der seiner Zeit soviel Gutes gegeben hat.
Er spielte schon mit fünfzehn Jahren bei einem öffentlichen Konzert erfolgreich den Solopart in Mendelssohns Klavierkonzert Nr. 1 und ging ab da konsequent den süßsauren Weg zum pianistischen Virtuosentum. Bereits der junge Mann erntete glänzende Erfolge als Solist in Deutschlands und Europas Konzertsälen. Er trat als Klavierbegleiter etlicher berühmter Instrumentalvirtuosen und Sänger auf. Als gefragter Lehrer wurde er schon früh an angesehene Konservatorien berufen, bevor er sein eigenes gründete. Seine Musikbildungsanstalt führte er binnen weniger Jahre erfolgreich zu hohem internationalen Ansehen. Sowohl den Dozenten, wie auch den Schülern gab er Maßstäbe für eine umfassende musikalische Ausbildung zur Hand, die vielfach noch heute gültig sind.

Ordenstein

Fotobuch 4   Fleischmann Feuerfest,
Dipl. Ing. Wolfgang Weißbrodt

Eine Unternehmerpersönlichkeit die über Jahrzehnte die Entwicklung der Firma Fleischmann Feuerfest mitgestaltete und prägte. Seine handwerklichen Fähigkeiten im Metallbau und damit verbunden die quasi serienmäßige Herstellung von Tonhäuschen sowie andere Aktivitäten bringen dies besonders deutlich zum Ausdruck. Ihm ist es zu verdanken, dass die Ära “Fleischmann Feuerfest” in Offstein noch lange präsent sein wird. Der Heimatverein wird die Erinnerung in Verbindung mit dem ehemaligen Tonwerk und dessen Vorgänger- bzw. Nachfolge- Unternehmen bewahren und pflegen.

Weißbrodt

Fotobuch 5
Otto Göttnauer und der 1. Weltkrieg

Um die Erinnerung an den Beginn des 1.Weltkrieges und dessen Folgen wach zu halten, hat der Heimatverein Offstein in seinem Museum Schicksale von Personen die in Offstein durch das Kriegsgeschehen besonders betroffen waren in einer Ausstellung dokumentiert. In diesem Fotobuch wird an den Gefreiten Heinrich Göttnauer erinnert, der ab dem 20. April 1916 als vermisst gemeldet wurde.
Der in Weinheim bei Alzey am 28.März 1906 geborene Otto Göttnauer hatte Offsteiner Wurzeln. Aein Vater Heinrich sowie dessen Brüder Georg und Jakob stammten aus einer katholischen Familie in Offstein. In Offstein kamen Ottos Schwestern zur Welt, 1909 Maria Sybilla und 1915 Katharina Gertrude.

Göttnauer

In der Jubiläumsausgabe, “Heimatjahrbuch 2015 des Landkreises Alzey-Worms” ist der Heimatverein mit einem Artikel über das Schicksal der Familie Göttnauer im 1.Weltkrieg vertreten.


110 Jahre Männergesangverein
                  Liederkranz Offstein

Zu allen Zeiten, bei allen Völkern war es stets Sitte und Gebrauch, das, was die Menschenseele an Freud und Leid erfüllte, in Musik und Gesang zum Ausdruck zu bringen. Besonders wir Deutsche sind darin allezeit führend gewesen. Wohl in keiner Gegend unseres Vaterlandes erfreut sich der Gesang stärkerer Pflege als an dem stolzen Rheinstrom.
„Den Schatz, den weiß nun niemand als Gott und ich allein!" so spricht der trutzige Hagen des wundersamen Nibelungenliedes in Todesnot. Lassen wir die Auslegung gelten: Der Schatz der deutschen Treue und des deutschen Volkstums ruht im deutschen Rhein.
In unzähligen Liedern singt der Rheinländer und der Pfälzer immer wieder das Lob seiner trauten Heimat, der strahlenden Schönheit seines Rheines, seiner Berge, Dome und Burgen, seiner schönen Frauen und seines edlen perlenden Weines.

110 Jahre MGV

1200 Jahre Offstein

Eine 1200-Jahrfeier soll und muß Anlaß sein für eine rückschauende Betrachtung der Orts- geschichte. Gerade bei einem solchen Ereignis tauchen viele Fragen auf, die mit der Entstehung und Entwicklung des Dorfes zusammenhängen. Alt und Jung möchten unterrichtet werden darüber, was sich in früheren Jahrhunderten ereignete, wie damals die Menschen lebten und wie unser Dorf ausgesehen hat. Es ist jedoch sehr schwer, das Dunkel der vergangenen Jahrhunderte aufzuhellen. Sehr viele wichtige und zweifellos historisch sehr interessante Ereignisse und Begebenheiten sind unbekannt und keine Anzeichen deuten mehr auf sie hin. Menschen kamen und vergingen und auch das von ihnen Geschaffene unterlag der Vergänglichkeit und Vergessenheit. Geblieben ist nur der ewige Lauf der Natur, menschliches, tierisches und pflanzliches Leben zu erwecken und es nach Ablauf der Lebenszeit wieder zurückzugeben in die Ewigkeit.

1200 Jahre Offstein

300 Jahre Evangelisches Gotteshaus
Der Kirchenneubau um 1710

JHS 1710 (Jesus hominum salvator und die Jahreszahl 1710) steht auf dem Schlussstein des gewölbten, sandsteinernen Türsturzes über dem Eingang zur evangelischen Kirche in Offstein. Dies ist wohl der deutlichste Hinweis auf die Bauzeit dieses Gotteshauses. Damit ist zwar der Zeitraum der Errichtung eng eingegrenzt, unbekannt bleibt aber trotzdem das Jahr des Baubeginns und der Fertigstellung. Wir wissen nicht, ob die Fundamente und ein Teil der Außenwände vielleicht schon im Vorjahr angelegt wurden und die Jahreszahl im Schlussstein nur mit der Herstellung des Eingangs zusammenhängt. Wäre ein Grundstein mit Urkunde gelegt und bekannt, so wäre ein Teil der offenen Fragen beantwortet.

200 Jahre ev. Kirche

800 Jahre Pfarrei St. Martinus Offstein
230 Jahre Martins Kirche Offstein

Am Anfang dieser Kirchengeschichte steht nur eine Urkunde von 1212. Nicht etwa die Urkunde über den Bau des Gotteshauses, also eine Art Geburtsurkunde, nein es handelt sich um die bischöfliche Bestätigung einer Inkorporation der bereits bestehenden Kirche und der Pfarrei in Offstein ins St. Cyriakusstift in Neuhausen. 1212 bis 2012 - ein Zeitraum von 800 Jahren gibt wahrlich Anlass zur Feier der ersten urkundlichen Erwähnung einer Kirche in unserem Dorf, gleichzeitig aber auch zur Feier des 230-jährigen Bestehens des 1782 neu erbauten Gotteshauses.

800Jahre Pfarrei St. Martinus